home *      
 

Berichte und Bilder

*
 
 
Plattbodenschiff vor Stavoren
Plattbodenschiff
Segelnauf einem Plattbodenschiff
Klassenfahrt || Jugendgruppe || Vereinsfahrt || Familie || Segelverein || Firmen
 

Dieser Platz ist für Bilder und Berichte reserviert. Das kann in internetgerechter kurzer Form sein oder aber auch etwas ausführlicher. Materialien, die Sie als Lehrer oder Gruppenleiter erarbeitet haben, sind willkommen, wir werden diese auch einbauen. Auf Ihren Wunsch hin werden wir auch zu Ihrem Verein, zu Ihrer Firma etc. verlinken. Zu Bildern und Berichten fügen wir gerne Ihren Namen hinzu.
Kontakt: info@trad-sail.de


Silvester 2009 auf Terschelling
Segeln mit Blinden und sehbehinderten Schülern
Segelschullandheim in den Niederlanden
Oosterschelde (Zeeland) auf dem Segler Nieuwe Maen
Mixed Sailing: Plattbodenschiff & Yacht
Geburtstag auf der „Emma“
Segeltörn Ijsselmeer HC Soest
Schullandheim unter Segeln

Silvester auf Terschelling
(Eigener Bericht) Angelika träumte schon seit Jahren davon, dieses Jahr hat es dann geklappt. Mit einiger Mühe und der tatkräftigen Unterstützung unserer niederländischen Freunde haben wir ein Schiff gefunden, das mit Gästen über Sylvester nach Terschelling fährt. Neujahr auf einem Segelschiff auf Terschelling ist ein Insidertipp, es sind zwar einige Schiffe dort, aber nur wenige unter Kojencharter. Am 29.12.2009 gehen wir also gespannt in Harlingen an Bord der Pouwel Jonas. Ist auch für uns ein kleines Abenteuer, denn wir waren noch nie so ganz „normal“ als Gäste auf einem Plattbodenschiff. Eine dünne Lage Neuschnee bedeckte Schiff und Laufplanken, es war also genau das, was wir wollten. Henri und Laura, das Eignerpaar, zeigte sich sehr sympathisch und im Laufe des Abends füllte sich die Pouwel Jonas mit der Crew aus 8 Deutschen ( Gäste von trad-sail und ar-sailing bzw. Freunde) und 11 Niederländern. Die Fahrt hat in jeder Hinsicht viel Spaß gemacht, man fuhr gemeinsam, man kochte gemeinsam und feierte gemeinsam. Daneben blieb viel Zeit für Gespräche, Wanderungen und Spaziergänge. Der Jahreswechsel (Oud en Nieuw) auf dem Schiff war eindrucksvoll, mal was ganz anderes. Wir werden versuchen, für 2010/2011 wieder einen Törn zu organisieren. Ansonsten sprechen die Bilder für sich...

Silverstertoern 2009         Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009         Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009

Silverstertoern 2009
nach oben

Sommer 2008: Schule für blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche, Zollikofen, Schweiz www.blindenschule.ch
Guten Tag Herr Kuhmann,
nur kurz eine kleine erste Rückmeldung: Die Reise und das Segeln haben bestens geklappt. Wir waren bei Yvonne bestens (kompetent und herzlich) aufgehoben. Ich werde mich mit einem Text und mit Bildern nochmals melden.
Vielen Dank und freundliche Grüsse
Ein Schülerbericht als PDF

Segeln auf der "Vrouwezand"

Segeln auf der "Vrouwezand"

Segeln auf der "Vrouwezand"         Segeln auf der "Vrouwezand"

Segeln auf der "Vrouwezand"
nach oben

„Schullandheim unter Segeln“ – so könnte man sagen. Die Ludwig Windhorst Schule hat es verwirklicht und man wird es wiederholen. Leider nicht mit Peter, denn die Emma war zu klein für die nächste Klasse. Wir lassen die verantwortliche Lehrerin zu Wort kommen und zitieren aus einem sehr schönen Tagebuch der Fahrt, das die Klasse zusammengestellt hat und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde.

Für mich war es eine sehr schöne Woche mit Euch, die mir gezeigt hat, dass wir viele von unseren Zielen, die wir uns in den letzten drei Jahren gemeinsam gesteckt hatten, bereits erreicht haben, dass jeder von uns an allen diesen Dingen jedoch immer weiter arbeiten muss. Auf jeden Fall habt Ihr viel von dem begriffen, was ich versucht habe, Euch neben Mathe und Sport beizubringen: Liebevoller und respektvoller Umgang miteinander, gegenseitige Akzeptanz und Toleranz, Selbständigkeit.
Wir haben in dieser Woche viel mehr erlebt als Segeln, Fahrrad fahren, Insel erkunden und Spiele spielen! Wir hatten viel Zeit füreinander, waren zusammen lustig, haben zusammen die Ruhe genossen, haben uns noch etwas besser kennen gelernt, haben in Kleingruppen unsere Dienste verrichtet, mussten gelegentlich unser eigenen Interessen mal zurückstellen, haben auf jeglichen Komfort verzichtet, ohne ihn wirklich zu vermissen.
All dies sind Tätigkeiten und Erfahrungen, deren Werte nicht in einer Maßeinheit zu messen sind. Genau diese Dinge sind es aber, die unsere Klassenfahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließen, zu dem jeder von Euch seinen kleinen, aber wichtigen Teil beigetragen hat.
Mir hat es sehr viel Spaß gemacht mit Euch!
Britta Siekemeyer

Gruppe auf der Emma

Baden in der Nordsee

Arbeit an Bord

Leben an Bord     Leben an Bord
nach oben

Segeltörn Ijsselmeer HC Soest schrieb:
"Ich möchte mich und im Namen unserer Jugendgruppe noch Mal recht herzlich bei Ihnen und den beiden Skippern Tom und Michel für die super angenehmen Tage auf deren Plattbodenschiffen bedanken. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und dies trotz des schlechten Wetters.Ich habe sogar Ihre Internetadresse bei anderen Soester Sportvereinen hinterlassen, die allesamt das für eine gute Idee für ihre Jugendarbeit halten. Eventuell haben sie demnächst Mal wieder ein Soester Sportverein zu Gast. Nochmal herzlichen Dank für alles!
Mit freundlichen Grüßen Ralf Gebel"

Soester HC    Soester HC

Soester HC

nach oben

Segelschullandheim in den Niederlanden
Wir, die Klasse 8.2 der Stephen-Hawking-Schule Neckargemünd, haben vom 1. bis 6. Juli 2007 ein tolles Segelschullandheim auf dem Ijsselmeer In den Niederlanden verbracht. Nach einer ca. sechsstündigen Fahrt kamen wir in Lemmer, unserem Zielort an, wo wir nach einem Abstecher in die Pommesbude endlich an Bord unseres Schiffes („Vertrouwen“) gehen konnten. Hierbei handelt sich um ein altes Plattbodenschiff, von denen es in Holland an die 600 Stück gibt. An Bord begrüßte uns der Kapitän Tom mit seinem Hund Tobi. Unter Deck war es zwar ein bisschen eng, aber daran gewöhnten wir uns schnell. Am nächsten Morgen, nachdem der Matrose Rick eingetroffen war und uns alles erklärt hatte, ging es auch schon los und wir fuhren guter Dinge hinaus aufs Ijsselmeer. Unser Segeltörn führte uns von Lemmer nach Stavoren dann durch den Abschlussdamm ins Wattenmeer bis nach Harlingen. Bei Windstärke 5-6, mal mit Schauer, oft mit Sonne, hatten wir eine abwechslungsreiche Fahrt. Durch die Kanäle über Earnewoude und Langweer führte uns der Segeltörn nach 5 Tagen dann wieder zurück nach Lemmer. Wir hatten jeden Tag gut zu tun mit: Fender los machen, Segel hoch ziehen und wieder einpacken usw. Es war ein Mordsspaß und wir würden ein Segelschullandheim auf jeden Fall noch mal machen!!!! – und am liebsten wäre es uns mit dem netten Team von Tom, Rick und Tobi.
Leander Hohl

Klasse 8.2 der Stephen-Hawkings-Schule    An Bord der

Skipper Tom van de Veur    Im Klüvernetz

Alltag an Bord   Die

Skipper mit Bordhund Topi    Skipper Tom van de Veur

nach oben

Oosterschelde (Zeeland) auf dem Segler Nieuwe Maen
Im Sommer 2007 konnten wir auf der Nieuwe Maen einen Tagestörn (Segeltörn mit Kindern aus einem Verein) mitsegeln. Hat viel Spaß gemacht und so konnten wir mal eine richtige Fotosequenz machen. Hier einige Bilder von diesem herrlichen Segeltag.

An Bord    Skipper Peter van Veen

Segel setzen mit Barbara    Knoten

Grosssegel    segelknoten

Oosterschelde    Matrose Barbara hilft

Schot    Hafeneinfahrt Zierikzee

nach oben


Mixed SailingMixed Sailing: Plattbodenschiff & Yacht
Fünf Tage waren geplant für diesen Törn und das sollte ausreichen, um in dieses Segelrevier mit allen seinen Facetten reinzuschnuppern. Die Wochen vor diesem Törn waren eher stürmisch, dann besserte sich das Wetter aber und das Segeln machte ganz einfach Spaß. Ein Flautentag konnte die Stimmung nicht trüben, denn der Sprung ins Wasser erfrischte und erfreute jeden. mehr...
nach oben

Geburtstag auf der „Emma“
Einige Tricks waren schon angesagt, damit ca. 30 Gäste unterkamen. So waren einige im Wohnmobil angereist und unsere „Vernieuwing“ war natürlich zum Segeln und Übernachten auch dabei. Eng war es am Abend, aber umso gemütlicher. Der große Vorteil einer Feier über mehrere Tage: Freunde und Familie haben viel Zeit zum Entspannen und sich zu unterhalten. Also alles weniger gedrängt als die konventionelle Feier im Restaurant. Vorausgesetzt, dass Sie oder Freunde selber an Bord kochen, wird eine solche Aktion auch nicht teurer als ein Abend in einem mittleren Restaurant.

Ausfahrt auf der Emma   

Geselliger Abend    meinsames Singen

und Emma im Hafen

nach oben


Impressum © 2001-2010 ark-design Alle Rechte vorbehalten.